Die Neufassung der DIN 1988-3 birgt Sprengstoff

Zur Zeit wird die künftige Norm DIN 1988-300 diskutiert. Wenn es ganz schlimm kommt, so Befürchtungen eines Insiders, werden „Handwerker und Handel keinerlei Einfluss mehr bei der Produktauswahl bei Rohrleitungssystemen haben. Der Einsatz eines alternativen Produktes kann, mit dem Hinweis auf die Norm, ausgeschlossen werden.“

Wenn sich die Befürchtungen bewahrheiten, dann hätte allein noch der Planer das Sagen, welche Produkte in den Objekten eingebaut werden. Ein Planer kümmert sich aber in der Regel wenig um Montagefreundlichkeit oder um Warenverfügbarkeit noch um Preise und Konditionen zwischen Handwerk und Großhandel. Handwerker, die für unterschiedliche Planer arbeiten, müssten Werkzeuge für die unterschiedlichsten Systeme vorhalten und ihre Mitarbeiter auf die Schulungen der verschiedenen Hersteller schicken.

Frühestens in der zweiten Jahreshälfte ist mit dem Gelbdruck der DIN 1988-300 zu rechnen.

Was kann das Handwerk tun, um noch Einfluss zu nehmen?