Ab unter die Dusche Telefonzelle

Alles muss irgendwie ein Leben nach dem Leben haben. Und das nicht nur aus der Sicht einiger Weltreligionen. Zwar hört der Pfiffikus im sonntäglichen Gottesdienst wenig von Nachhaltigkeit, Wiederverwertung und geschlossenem Wertstoffkreislauf, dafür begegnen ihm die technischen Begriffe der Auferstehung jetzt aber im Alltag immer häufiger. Zum Beispiel wenn er sich mit neuen Rohren beschäftigt oder beim Einkauf im Markt um die Ecke. Manch findige Marketingvögel hauchen Altem auch gerne neues Leben ein und verkaufen es mit der gesegneten Vorsilbe retro zu gepfefferten Preisen. Turnschuhe etwa, manchmal auch ein Autodesign oder Möbel zählen dazu. Über Jahre in der Versenkung abgetaucht, erstehen Produkte wieder auf. Das geht schließlich so weit, dass sich sogar ihr Nutzen radikal geändert hat.

Da werden aus abgefahrenen Autoreifen gerne mal Handtaschen genäht und teuer verkauft. Jetzt dürfte die Holde des Pfiffikus große Augen bekommen, wenn er mit seiner neuesten Entdeckung um die Ecke kommt. Obwohl noch gar nicht so lange aus dem öffentlichen Leben verschwunden, ist die Erinnerung an die gute alte gelbe Telefonzelle der Post doch schon arg verblasst. Rosafarbene Freiluftfernsprecher der Telekom haben die dicken gelben Häuschen ersetzt.

Die aber, ein Rückzugsort mit schwer gängigen Türen, boten dem jugendlichen Pfiffikus und vielen seiner Altersgenossen in den 80er-Jahren oftmals die einzige Gelegenheit, lange vor der Marktreife des schnurlosen Telefons oder gar des Handys vertrauliche Gespräche zu führen mit der Herzdame, ohne dass gleich die halbe Familie mithörte im Wohnzimmer, im Flur oder wo auch immer das kabelgebundene Telefon damals eingestöpselt war. Letztlich fiel der gelbe Münzfernsprecher jedoch der rasanten Entwicklung der Kommunikationstechnik zum Opfer.

Zu neuem Leben verholfen hat der Zelle nun das Unternehmen LAB 612 aus Berlin: als Dusche ist sie auferstanden. Der Kreative Jan Geiger hat die Telefon- Kabine in eine Dusch-Kabine umgebaut, mit allem, was eine moderne Dusche für den Hausgebrauch so benötigt. Fernsprecher raus, Installation und Armaturen rein, ohne das markante Design des Häuschens zu beeinträchtigen. Re(tro) Shower nennt der Designer von LAB 612 die recycelte Telefonzelle.

Das gefällt dem Pfiffikus so gut, der würde glatt eine solche Telefonzelle im Badezimmer aufstellen. Oder im Flur. Oder im Wohnzimmer. Aber das muss er noch mal mit seiner kritischen Holden besprechen. Die würde es sicher umwerfend praktisch finden, hätten die Tüftler gleichzeitig noch ein funktionierendes Telefon eingebaut.

Nichts für ungut

Ihr

Pfiffikus