Warnhinweis: Nicht auf den Klodeckel setzen

Kaum ist das neue Bad fertig, meldet die Kundin einen Schaden: Der Klodeckel ist kaputt. Sie hat sich draufgesetzt. Normalerweise geht ein Klodeckel nicht kaputt, wenn sich jemand draufsetzt. Das gehört zur normalen Nutzung, auch wenn der eine oder andere Kunde das eine oder ander Pfund zu viel mit sich herumschleppt. In dem Fall, der dem Pfiffikus gemeldet wurde, war es aber eine Kundin mit Modellfigur, die mit ihrem wohlgeformten Popo den Klodeckel kaputtgesessen haben will. Der Kollege hat den Schaden gemeldet. Der Kundendienstmann kam und hat den Klodeckel durch einen neuen ausgetauscht. Kulanz des Markenherstellers eben. So weit so gut.

Aber dann hatte die Kundin noch eine Bitte an den Servicemonteur: „Setzen Sie sich doch auch mal auf den Deckel.“
Das hat der Kundendienstmann aber abgelehnt, mit der Begründung das sei ein Design-Sitz und nicht dafür geeignet, sich auf den Sitzdeckel zu setzen. Dies würden nur Sitze aus dem Baumarkt aushalten, die einen Holzkern hätten. Klarer Fall, dass weder Handwerkskollege noch Ausstellungsmitarbeiter im Großhandel über diese Aussage erfreut waren. Sie fragten deshalb beim Hersteller nach – und bekamen dort die gleiche Antwort.

Zum Glück hat sich das Ganze aufgeklärt, nachdem der Pfiffikus darüber informiert wurde und nachgefragt hat: Sowohl Servicemonteur als auch Herstellermitarbeiter waren urlaubsreif. Der Pfiffikus geht jetzt auch in den Urlaub, aber zuvor ruft er seinen Söhnen zu: „Deckel runter nach der Benutzung und nicht darauf rumhüpfen!“ Vielleicht hat das ja die Kundin vor lauter Freude über ihr neues Bad auch gemacht und sich dann nicht getraut, das ihrem Handwerker zu gestehen.

Nichts für ungut
Ihr Pfiffikus

pfiffikus@at-fachverlag.de