Handwerkermarke verursacht Mehrkosten

In letzter Zeit häufen sich die Reklamationen zu den so genannten Handwerkermarken.

Für die Handwerkermarke wird öffentlich mit „5 Jahren Handwerkergarantie“ geworben. Dies sieht auch der Endkunde. Wir sowie auch die Endkunden denken somit, dass ein Schaden, der innerhalb der 5 Jahre entsteht, gedeckt ist. Aus diesem Grund ist der Kunde ja auch bereit, einen höheren Preis zu zahlen.

Doch leider ist diese Annahme weit gefehlt!

Mehrfach hatten wir in unserem Haus nun schon den Fall, dass nach viel Zeitaufwand und sehr umständlich lediglich auf Kulanz Ersatz gewährt wird. Hierzu muss das defekte Teil ausgebaut und eingeschickt werden (es muss die Lieferscheinnummer, die Rechnungsnummer sowie das Einbaudatum angegeben werden – zum Glück verzichtet man auf die Angabe der Blutgruppe des Monteurs!). Dann wird die Ware beim Hersteller (! – böse Zungen würden behaupten, dass hier der Bock zum Gärtner gemacht wird) geprüft. Wenn dann die Prüfung entsprechend ausfällt (was sie aber meistens nicht tut) erhält man nach Monaten eine Kulanz(!)-Gutschrift.

Wer nun annimmt, dass Ein- und Ausbaukosten sowie Kosten für benötigtes Montagematerial inbegriffen sind, hat weit gefehlt. Dies ist in den Garantiebedingungen ausgeschlossen, also muss der Kunde zahlen. Stellt man dem Endkunden die Montage in Rechnung, hält dieser uns die Garantiebedingungen vor die Nase und verweigert die Zahlung. Und was machen wir dann als kleiner Handwerksbetrieb, der weder Kunden noch seinen guten Ruf verlieren möchte? Wir übernehmen die Kosten der Industrie!!!! Von solchen „Aufträgen“ lässt es sich dann besonders gut leben……

Wozu gibt es dann bitte schön die Handwerkermarke, wenn vielfach höhere Kosten für Montage und Logistik anfallen?

Hier fragt sich der kaufmännisch denkende Handwerker, dass er doch lieber eine kostengünstiger aber ebenso gute Ware eines anderen Anbieters einbaut und somit die finanzielle Kapazität für ggf. anfallende Reklamationen freihält, die in der Regel auch viel problemloser und schneller für die Kunden und auch für den Betrieb zu lösen sind.

Außerdem gibt es dem Kunden auch das Gefühl, von einem kompetenten Handwerkspartner unbürokratisch bedient zu werden.

Andere Hersteller, die nicht die Handwerkermarken anbieten, haben auch entsprechenden Produkte und reagieren auf Reklamationen wesentlich kulanter und schneller. In allen Fällen, die wir bisher an Reklamationen hatten, erfolgte eine Kostenübernahme für Ein- und Ausbau und / oder eine Warenwertsendung. Wir sind hier noch in keinem Fall auf den Kosten sitzen geblieben.

Fazit: Wozu gibt es die Handwerkermarke mit einem Garantieversprechen, wenn man bei anderen Herstellern kostengünstiger und wesentlich kulanter bedient wird????