Büro & Baustelle -

Das muss Arbeitskleidung für SHK-Handwerker können

Um die Bedürfnisse sowie Herausforderungen eines Fachhandwerkers zu erfahren, hat der Workwear-Hersteller Weitblick den SHK-Betrieb Stephan Brauer GmbH einen Tag lang bei der Arbeit begleitet.

„Sich wohlfühlen, darin arbeiten und auch mal in der Freizeit tragen können – genau das wünschen wir Handwerker uns beim Tragen von Arbeitskleidung“, verrät die Firma Stephan Brauer GmbH aus Kalkar beim Fotoshooting dem Hersteller von Berufskleidung, Weitblick | Gottfried Schmidt OHG. Jedes Gewerk hat dabei seine ganz eigenen Anforderungen an die Kleidung. Der Elektriker benötigt viel Stauraum für seine Zangen, wohingegen der Installateur keinesfalls auf Kniepolster verzichten kann. Umso gewerkspezifischer die Kleidung, desto besser also für die Mitarbeiter im Handwerk.

Ein Tag im SHK-Betrieb Stephan Brauer

Um die Bedürfnisse sowie Herausforderungen eines Handwerkers zu erfahren, hat Weitblick den SHK-Betrieb Stephan Brauer einen Tag lang bei seiner Arbeit begleitet. Auf drei Rohbaustellen verteilt, waren die Handwerker mit Kompetenz, Engagement und Leidenschaft dabei. Ausgestattet wurden die Mitarbeiter mit der Allround-Workwear von Weitblick. In der Unternehmensfarbe Rot haben Bund- und Latzhosen sowie Softshelljacken der Kollektion Mycore Force Staub, knienden Positionen und zahlreichen Werkzeugen standgehalten.

Dabei wurden besonders die vielen Taschen an den Hosen sowie der moderne Look der Kleidung hervorgehoben, „der mal etwas anderes ist“, sagten die Mitarbeiter der Stephan Brauer GmbH. Die Handwerker haben sämtliches Werkzeug problemlos verstauen können. Aber auch Details wie die breiten Gürtelschlaufen oder die Hammerschlaufe wurden erkannt und als Pluspunkt an die Mitarbeiter von Weitblick weitergegeben.

Mit Hinblick auf die Oberbekleidung eines Handwerkers konnte Weitblick auch Erkenntnisse dazu gewinnen. Denn am liebsten werden hier die privaten T-Shirts getragen. Doch egal wie, wichtig ist bei der Ausstattung eine professionelle Bekleidung an den Beinen und Füßen sowie bei Außenarbeiten auch an Rumpf und Armen. Denn gerade bei Wind, Regen und Minusgraden ist eine wärmende und atmungsaktive Arbeitsjacke essenziell. Empfindliche Körperpartien, wie der Nieren-Becken-Bereich oder auch der Hals können so optimal vor Kälte geschützt werden. Und im Sommer? Hier ist leichte Kleidung, Luftdurchlässigkeit, aber auch Robustheit wichtig.

Initiiert von der auf Instagram bekannten @frauimhandwerk und Juniorchefin des Familienbetriebes Stephan Brauer GmbH, Madita Brauer, konnte Weitblick hautnah miterleben, was das Handwerk bewegt und welche Bedürfnisse sie an Berufskleidung stellen. Dass die Weitblick Unisex-Kollektion auch von der Junior Chefin Madita Brauer getragen werden kann, zeigte dem Workwear-Hersteller, dass der Weg von Idee über Konzeption bis zur Produktion genau der Zielgruppe entsprechend ist. Sowohl Frauen als auch Männer können bei Weitblick fündig werden und die passende Workwear auswählen.

Workwear-Hersteller Weitblick zu Besuch beim SHK-Betrieb Stephan Brauer

Tipp für Handwerker: Wäsche-Komplettservice

Besonders Handwerkerbetriebe müssen sich ihre kostbare Zeit gut einteilen. Da bleibt nicht immer die Geduld für eine aufwendige Recherche nach der passenden Arbeitskleidung. Genau das hat Weitblick erkannt und bietet seinen Kunden bzw. interessierten Betrieben daher einen Rundum-Service von der ersten Beratung über eine Anprobe bis hin zur Bestellung und der weiteren Kundenbetreuung. Für eine Komplettabwicklung aller Aufgaben empfiehlt Weitblick einen seiner textilen Servicepartner. Hier wird von der Abholung der Wäsche über die Reinigung bis hin zur Rücklieferung der Kleidung im gewünschten Rhythmus alles übernommen, was einem Handwerker die so kostbare Zeit stehlen könnte.

www.weitblick.vision

Verwandte Inhalte
© si-shk.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter