Das Fachmagazin für SHK-Unternehmer -

Si GIPFELTREFFEN: Fit gemacht für die digitale Welt

Material online bestellen, Kundentermine per E-Mail vereinbaren oder die Geschäftsdaten online archivieren – das sind für SHK-Unternehmer längst keine Neuerungen mehr. Doch die digitale Welt bietet der Branche noch viel mehr Möglichkeiten. Beim Si GIPFELTREFFEN am 13. Oktober in Köln haben sich Branchenvertreter fit für die Zukunft gemacht. Und neue Werkzeuge in ihren Koffer gepackt.

Si GIPFELTREFFEN: Fit gemacht für die digitale Welt
Am 13. Oktober 2017 ging im Bauwerk in Köln das zweite Si Gipfeltreffen über die Bühne. Es widmete sich dem Thema „Digitalisierung im SHK-Handwerk“ und zeigte darüber hinaus viele Praxistipps für innovatives... -

Smartphone, Tablet, App und Cloud nutzt inzwischen jeder im privaten Alltag. Doch auch im Geschäftsleben sind die digitalen Werkzeuge längst nicht mehr wegzudenken; auch für Kundensuche und -bindung sind sie unverzichtbar geworden. Um die Branche auf den neuesten Stand der Digitalisierung zu bringen, hat Si - das Fachmagazin für SHK-Unternehmer, erneut ein Gipfeltreffen veranstaltet.

Im Bauwerk in Köln trafen sich Vertreter der Branche, um sich von namhaften Rednern aktuelle Entwicklungen und neue Tools rund um die Digitalisierung vorstellen zu lassen. Gerade im Handwerk gibt es noch ein großes Entwicklungspotenzial, das mithilfe des Gipfeltreffens herausgekitzelt werden sollte. Mitnehmen konnten die Teilnehmer insbesondere praxistaugliche Tipps sowie neue digitale Werkzeuge.

Digitale Zukunft am Vormittag

Von intelligenten Gegenständen bis hin zu künstlicher Intelligenz ging die Reise im ersten Vortrag von Daniel Domscheit-Berg . Der Internetaktivist und Exsprecher von WikiLeaks präsentierte wie das Internet der Dinge sich selbst und die Menschen verändert hat – und noch verändern wird. Autonom fahrende Autos und Züge sind dabei ebenso Themen wie 3D-druckbare Organe und selbst denkende Roboter. „Diese Dinge überrollen uns einfache“, betonte Domscheit-Berg. Er plädiert dafür, sich mit der Zukunft auseinanderzusetzen und die Gesellschaft für die Herausforderung bereit zu machen.

Auf die enorme Schnelligkeit der digitalen Entwicklung, wies auch Andreas Schaich hin. Der Zukunftsforscher der Z_punkt GmbH berät Unternehmen unterschiedlicher Branchen in diesem Bereich. Für die SHK-Unternehmer hat er herausgearbeitet, wie die Digitalisierung ihre Arbeit verändern könnte. Von den Ansprüchen der Kunden über alltägliche Arbeitswerkzeuge bis hin zu neuen Erfolgsfaktoren zeigte Schaich mögliche Anpassungen auf. Sein Fazit: Vor allem an der Entwicklung von Building Information Modelling (BIM) sollte die Branche dranbleiben. „Es wird kommen“, betonte der Zukunftsforscher.

Ganz praxisorientiert zeigte sich im Anschluss Schreinermeister, Autor und Erfolgstrainer Udo Herrmann . Der Autor des Ratgebers „Von nicht kommt niemand“ informierte die Teilnehmer darüber, wie die Digitalisierung im Betrieb für Nachwuchsgewinnung, Netzwerken, Kundenkommunikation und eine erfolgreiche Arbeit genutzt werden kann. Tipps für die Kollegen brachte er unter anderem im Bereich Stellenausschreibung, Kundenreferenzen und Aufmaß mit. „Wir müssen jetzt sofort neue Wege gehen, Mut haben, um verstaubte Strukturen aufzubrechen“, motivierte Herrmann das Publikum.

Ein Nachmittag mit Facebook und Co

Auch negative Folgen wie Reizüberflutung, Mehrarbeit und ständige Erreichbarkeit bringt die Digitalisierung allerdings mit. Wie Unternehmer trotzdem Zeit für sich finden, beschreibt Thomas Graber in seinem Buch „MeTime – eine Philosophie für mehr Lebensqualität“. Beim Gipfeltreffen stellte der Geschäftsführer der Graber GmbH einige Tipps vor. Vor allem müsse jeder sein Wertesystem so anpassen, dass die eigenen Batterien immer wieder aufgeladen werden können. Frei nach dem Motto: „Bau dir deine Welt, wie sie dir gefällt.“

Für die Teilnehmer, die sich mit einer eigenen Website auseinandersetzen sowie mit digitalem Marketing, hatte Tobias Fox praxistaugliche Tipps im Gepäck. Der Experte für Suchmaschinenmarketing und Geschäftsführer der Digitalagentur Verdure GmbH zeigte dem Publikum in seinem Vortrag, wie es die richtigen Keywords findet, welche kostenlosen Werkzeuge es gibt und vor welchen Stolperfallen es sich bei der Anzeigenschaltung in Google in Acht nehmen sollten. Seine Empfehlung an alle SHK-Unternehmer: Jetzt starten und sich mit Suchmaschinen als Erfolgsfaktoren auseinandersetzen.

Ein wichtiger Kundenmagnet kann auch Social Media sein. Hendrik Unger , Social-Media-Experte und Geschäftsführer der 36grad GmbH, bezeichnet sich als virtuellen Querdenker und nahm die SHK-Unternehmer mit auf eine Tour durch Facebook, Youtube und Co. Das Ziel: Einen „sexy“ Bogen von Toiletten zu versteckter Werbung in sozialen Medien zu spannen. „Sie müssen der Kumpel sein, der sagt: `Ich habe auch eine kleine Story für euch`“, betonte Unger. Das gelinge vor allem mit lustigen Videos, ästhetischen Fotos und Infos in kleinen Häppchen.

Herausragendes Marketing und Arbeiten unter Druck

Im letzten Programmblock des Si GIPFELTREFFEN in Köln stellte SI-Chefredakteur Maximilian Döller dem Publikum vier Unternehmer vor, die sich durch besonders erfolgreiches Marketingaktivitäten hervortun. Uwe Düster , Geschäftsführer der Düster & Düster Sanitär und Heizungsbau GmbH, Gregor Grüneboom , Geschäftsführer der Grüneboom GmbH & Co. KG, Heinz Hasenkamp , Geschäftsführer von Hasenkamp Sanit är und Thorsten Schröder , Geschäftsführer der Henrich Schröder GmbH, sind jeweils Gewinner des von Si jährlich ausgelobten Marketingpreises. Die ungewöhnlichen aber erfolgreichen Ideen der Unternehmer stellten diese in einer Dialogrunde vor und ermutigten ihre Kollegen, selbst auch neue Wege zu gehen.

Mit stressigen Situationen und großer Verantwortung umzugehen – das müssen alle SHK-Unternehmer lernen. Tipps für die Entscheidungsfindung unter Druck brachte da der ehemalige Fußballschiedsrichter Herbert Fandel mit. Mehr als 250 Entscheidungen in 90 Minuten. Ein Firmenchef, der zwei Teams am Laufen und ein millionenschweres Unternehmen sauber halten muss. Und drum herum 82 Millionen Menschen, die denken, sie könnten es besser. Mit viel Humor und einer guten Portion Selbstironie nahm Fandel das Publikum mit auf eine Reise über Höhen und durch Tiefen. „Die Kunst des modernen Chefs ist, gemeinsam zu führen“, betonte Fandel. Mitbringen müsse er dafür vor allem Erfahrung und Fingerspitzengefühl.

Aufgetischt und ausgetauscht

Neben den reichhaltigen Vorträgen lockte das Gipfeltreffen die Branchenvertreter auch mit ausreichend Zeit zum Netzwerken. Bei Kölschen Tapas sowie regionalen Bierspezialitäten hatten die SHK-Unternehmer Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen, sich mit weiteren Fragen an die Referenten zu wenden und Geschäftsbeziehungen zu pflegen. Die Pausen wie auch das Get-together am Abend luden die Teilnehmer dazu ein, sich zu stärken und die neuen Informationen in gemütlicher Atmosphäre zu verarbeiten.

Die Sponsoren

Unterstützer des Si GIPFELTREFFEN 2017 waren die Hansa Armaturen GmbH als Premiumsponsor sowie des Weiteren die Franke Aquarotter GmbH und die Qio GmbH.

Impressionen vom Si GIPFELTREFFEN 2017

© si-shk.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können. Sollten Sie noch kein Login haben, so melden Sie sich hier an.
LOGIN

* Pflichtfelder bitte ausfüllen