Fachlektüre -

Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen

Im November erscheint der Kommentar von Clemens Schickel und Matthias Wagnitz (ISBN 978-3-410-27106-2) über die ATV DIN 18380 „Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen“. Das Werk enthält eine umfassende Kommentierung dieser ATV und informiert über ihre Auslegung und Anwendung in der Praxis, so der Beuth Verlag.

Die ATV legt die allgemeinen technischen Vertragsbedingungen fest, die für die Ausführung, die Haupt- und der Nebenleistungen und die Abrechnung des Gewerks gelten. Die Regelung betrifft Heizanlagen mit zentraler Wärmeerzeugung sowie zentrale Wassererwärmungsanlagen. Im Rahmen der VOB-Revision 2016 wurde die DIN 18380 vom Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen (DVA) fachtechnisch überarbeitet und teilweise neu strukturiert (Abschnitt 5 „Abrechnung“).

Neu ist laut Herausgeber, dass „das Dokument jetzt auch für das Herstellen von Wärmeverteilanlagen (Heiz- und Kühlanlagen) gilt, bei denen Wasser oder Wassergemische als Energieträger verwendet werden“. Redaktionell wurden unter anderem die Verweisungen auf die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen VOB/A aktualisiert.

www.beuth.de

© si-shk.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können. Sollten Sie noch kein Login haben, so melden Sie sich hier an.
LOGIN

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

Hinz

DIN 18380

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit vielen Jahren findet eine Entwicklung bei den Heizungsanlagen statt,die einen hervorragenden ISOLATOR /Luft zum Wärmeenergietransport zwingt.Das mit all den hinreichend bekannten Nachteilen.
Die Berechnungen nach dieser DIN sind Empfehlungen schlichtweg auch nur Näherungen.(eine statische Berechnung für ein dynamisches System?) und dienen der Deutschen Industrie zum Nachteil unserer Gesellschaft.(Ich erwähne nur Biozide in Fassadenfarben und Sondermüll).Die EnEV verbietet unwirtschaftliche Maßnahmen.Trotzdem hächelt die Industrie und deren verlängerten Werkbänke dem umsatzorientierten Forderungen nach.
Wo bleibt der Mensch?wo bleibt bezahlbarer Wohnraum,Nachhaltigkeit...usw.
Bekannt ist seit viel längerer Zeit,wie Wärme durch Wärmestrahlung realisiert wird.
Max Plank hat dies für uns auch aufgeschrieben.Also setzen wir es doch um!
Stefan und Boltzmann konkretisierten.
In der Neuzeit kann und muß bei Prof.- Claus Meier nachgelesen werden.
Auch Cammerer hat dies beschrieben.
Noch einfacher erklärt ist dies im Physikbuch 6.Klasse von 1960 Verlag Neues Leben Berlin.
Der Mensch muß im Mittelpunkt stehen.Er muß seine von ihm produzierte Wärme kontrolliert an die ihn umgebenden Flächen abgeben können.Die Raumluft ist dann auch kälter.Über Behaglichkeit und thermische Balance wissen die Experten doch bescheid.Im Winter gibt es keine trockene Luft.Keinen Schimmel,da Wände wärmer als Luft!!!Also nun zum Energieaufwand.Ohne an der Bausubstanz etwas zu ändern
stellt sich ein Einsparpotenzial von mind.ca 50% ein.
Also konkret-2400,00€ Heizkosten mit Nachtspeicherheizung.Umstellung auf Wärmestrahlung 598,00€
Ein 7 Familienhaus wird im Januar 2017 in Bischofswerda mit 26,4°C Vorlauf temperiert!COP liegt mit dem installierten Erdabsorber und Flächentemperierung über 5.Dieses Gebäude wird im Sommer gekühlt-also ganzjährig temperiert.
Eine solche Entwicklung wird massiv behindert.Nur bei Beharlichkeit interessiert sich nun die SAENA und die HTW Dresden dafür.Bau eines Objektes soll 2018 durchgeführt werden.Wir stellen es auch online und werden dann 3 Jahre alle möglichen Meßwerte auswerten.























e