Heizung -

Hybridsystem von Brötje

Gas-Brennwert- und Solartechnik kombiniert

Mit dem Gas-Brennwertwandkessel WGB-M EVO, einem mono- oder bivalenten Trinkwasserspeicher in Kombination mit einem Solar-Heizungspufferspeicher sowie den SolarPlan- und SolarPlus-Kollektoren bietet die Brötje GmbH nun ein optimiertes Hybridsystem an.

Der Gas-Brennwertwandkessel WGB-M EVO mit Heizleistungen von 2,9 bis 20 kW und einem Modulationsbereich von 15 % bis 100 % ist nach Herstellerangaben „besonders effizient und dank der integrierten automatischen elektronischen Verbrennungsoptimierung äußerst wartungsarm“. Zwei werksseitig integrierte Heizkreise sollen eine platzsparende und sichere Montage ermöglichen. Der Gas-Brennwertkessel verfügt über zwei Heizkreispumpen der Energieeffizienzklasse A, einen motorisch ­gesteuerten 3-Wege-Mischer sowie ein Erweiterungsmodul. Zur praktischen Anbindung sind auch die für den weiteren Heizkreis erforderlichen Anschlüsse an der Geräteunterseite angeordnet.

Wird das Gerät gemeinsam mit dem ­optionalen Pufferspeicher-Anschluss-set betrieben, das sich ebenfalls in den Kessel einbauen lässt, kann der Solar-Heizungspufferspeicher sehr einfach zur Heizungsunterstützung als Rücklauf­anhebung eingebunden werden, heißt es weiter aus Rastede.

Das integrierte Umschaltventil im WGB-M EVO soll steuern, ob das Rücklaufwasser über den ausreichend erwärmten Pufferspeicher oder direkt zum Wärmetauscher geleitet wird. Dadurch lässt sich das über Solar- oder andere regenerative Energien erwärmte Wasser im Durchfluss über den Kessel bei Bedarf nachheizen.

Die Regelung ISR-Plus mit dem Erweiterungsmodul MEWM mit zwei PWM-Ausgängen für modulierende Hocheffizienzpumpen ist schon integriert, fertig verdrahtet und startklar programmiert. In der Kombination mit den Solarkollektor-Systemen wird laut Brötje „damit ein hocheffizientes Heizsystem geschaffen“.

www.broetje.de

© si-shk.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter