Auszeichnungen -

Imagefilm von Laufen ausgezeichnet

„Ode an Kaolin“ – das Filmporträt des Schweizer Badspezialisten Laufen wird gleich doppelt in Silber ausgezeichnet. Der Film rückt die Keramikkompetenz, die Produktvielfalt und Designaffinität von Laufen ins Rampenlicht und kann die Jury des Edi.17 und die des Cannes Corporate Media & TV Awards überzeugen.

Edi.17

Laufen gewinnt mit dem Filmporträt „Ode an Kaolin“ den silbernen Edi.17 in der Kategorie Corporate – Brand Image. Der Edi. ist die Schweizer Qualitäts-Auszeichnung für Auftragsproduktionen von Werbe-, Industrie- und Unternehmensfilmen .

Sechs Jury-Teams haben aus den über 300 eingereichten Filmen zwanzig Produktionen mit dem Edi.17 ausgezeichnet. Der Wettbewerb steht unter dem Patronat des Eidgenössischen Departements des Innern und wurde 2017 zum achtzehnten Mal durchgeführt.

„Mysteriös, pulsierend, schön und spannend bis zum Schluss. Dieser Film eröffnet einen neuen Blickwinkel auf ein ganz alltägliches Produkt und inszeniert dessen Produktion ebenso ästhetisch wie das Endresultat“, so der Kommentar der Jury, die aus führenden Köpfen der Schweizer TV, Auftrags- und Werbefilmproduzenten besteht. Der silberne Edi.17 wurde dem Film „Ode an Kaolin“ im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Schiffbau in Zürich verliehen.

Cannes Corporate Awards 2017

Mit dem silbernen Delphin konnte Laufen für „Ode an Kaolin“ darüber hinaus die international hoch angesehene Auszeichnung der Cannes Corporate Media & TV Awards entgegennehmen. Die Verleihung der 8. Ausgabe des Awards fand am 28. September in der legendären Filmhauptstadt im Palm Beach Cannes statt.

Die Cannes Corporate Media &  TV Awards prämieren jedes Jahr die weltbesten Wirtschaftsfilme, Online-Medien und Dokumentationen in Cannes, einem der bedeutendsten Filmzentren der Welt. Nach den zweitägigen Awards Days wurden aus rund 600 Einreichungen die Sieger der 8. Ausgabe der Cannes Corporate Media & TV Awards prämiert.

„Am Anfang war die Hand. Die Hand, die macht. Die Macht der Hand. Das Handwerk ist ein Werk aus eigener Hand, gemacht zu Handgemachtem, weil die Hand dem Fingerzeig von oben folgt, gleich aus dem Kopf, der sich das ausgedacht, aber verknüpft mit dem, was ihm der Finger aus der Hand zurück gemeldet“, beschreibt der Schriftsteller Eckhart Nickel die filmische Darstellung von Laufen, die ausschließlich mit Mitarbeitenden von Laufen in den zentraleuropäischen Werken entstanden ist. Regie führte Marc Comes.

Hier kommen Sie zum Film.

www.laufen.com 

© si-shk.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können. Sollten Sie noch kein Login haben, so melden Sie sich hier an.
LOGIN

* Pflichtfelder bitte ausfüllen