Bildergalerie: Nachhaltige Fertigung bei deutschen Sanitärherstellern

© burgbad AG
Mindestens 70 % der von Burgbad verwendeten Holzrohstoffe sind PEFC-zertifiziert und stammen damit aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.
© Gebr. Kemper GmbH + Co. KG
Eine der vielen Nachhaltigkeitsmaßnahmen bei Kemper ist das Wiederverwenden von Metallabfällen für die Fertigung neuer Produkte.
© Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG
Bei der Produktion von Armaturen achtet Dornbracht stets auf Umweltverträglichkeit. Dabei geht das Unternehmen weit über die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben hinaus.
© Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG
Dornbracht unterhält ein aufwendiges Luftfiltersystem, um zum Beispiel Schleifstäube auszufiltern und zu recyceln.
© Geberit Vertriebs GmbH
Das neu erweiterte Logistikzentrum in Pfullendorf liegt bezogen auf die Warenströme genau dort, von wo aus Geberit die Kunden unter ökonomischen und ökologischen Aspekten am effizientesten beliefern kann.
© Geberit Vertriebs GmbH
Moderne Logistikzentren wie von Geberit sind u.a. nach dem Standard ISO 50001 zertifiziert und weisen damit ein effizientes Energiemanagement vor.
© Franz Kaldewei GmbH & Co. KG
Ein wichtiger Bestandteil der Kaldewei Materialphilosophie ist der Einsatz natürlicher Rohstoffe aus Stahl-Email, die sich am Ende ihres Lebenszyklus zu 100 Prozent recyceln lassen.
© Keuco GmbH & Co. KG
Die Wärme, die das Blockheizkraftwerk von Keuco erzeugt, wird für die Produktion von Armaturen u. a. der Serie Plan S verwendet.