Heizung -

Nationale Ergänzung zur DIN EN 12831-3

Dimensionierung von Trinkwassererwärmungsanlagen

Mit Ausgabe November 2017 wurde vom DIN-NHRS (Normenausschuss Heiz- und Raumlufttechnik sowie deren ­Sicher-heit) eine Pressemitteilung veröffentlicht, mit der über die Erarbeitung der natio­nalen Ergänzungen zur „DIN EN 12831, energetische Bewertung von Gebäuden – Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast – Teil 3: Trinkwassererwärmungsanlagen, Heizlast und Bedarfs-­bestimmung“ informiert wurde. Ziel der Erarbeitung dieser nationalen Ergänzung, die als DIN SPEC 12831-3 veröffentlicht wird, ist die Bereitstellung von Prüf- und Randbedingungen sowie normativen Zapfprofilen für verschiedene Gebäudekategorien und Anlagen zur Trinkwassererwärmung. Zuständig für die DIN EN 12831-3 sowie der Erarbeitung der DIN SPEC 12831-3 ist der ­Arbeitskreis NA 041-05-01-06 AK ­„Dimensionierung von Trinkwassererwärmungsanlagen“ innerhalb des ­Arbeitsausschusses NA 041-05-01 AA „Auslegung und energetische Bewertung von Heizungsanlagen und wassergeführten Kühlanlagen sowie Warmwasser­anlagen in Gebäuden“. Der Arbeitskreis weist darauf hin, dass die DIN EN 12831-3 auch ohne die nationalen Ergänzungen für die Auslegung der Dauerleistung und des Speichervolumens angewendet werden kann. Die in DIN EN 12831-3 beschriebenen Verfahren zur Dimensionierung der Trinkwassererwärmungsanlage können mit den in Anhang B der DIN EN 12831-3 veröffentlichten Stundenzapfprofilen oder auch mit anderen Eingangsparametern (wie z. B. eigene Zapfprofile) angewendet werden. Für die Auslegung von Wohngebäuden kann auch weiterhin die DIN 4708 angewendet werden. Für die energetische Bewertung sind weiterhin die in Deutschland eingeführten Verfahren der DIN V 18599 und DIN V 4701-10 anzuwenden.

www.din.de

© si-shk.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter