Heizung -

Neue Richtlinie VDI 2067 Blatt 20

Effizientes Heizen mit Warmwasserheizungen

Beim Heizen müssen Aufwand und ­Nutzen stimmen. Deshalb betrachtet die neue VDI 2067 Blatt 20 den Prozess der Nutzenübergabe, teilte die VDI-­Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (GBG) Ende März mit. Dieser beinhaltet die Wärmeabgabe eines Heizsystems an die Räume. Mit dem vorgestellten Rechenverfahren lässt sich der Energie­aufwand bestimmen, der von den Heizflächen zur Deckung des notwendigen Heizenergiebedarfs der Räume abgegeben wird. Die Richtlinie gilt für Wohn- und Bürogebäude, Schulen sowie Verwaltungsgebäude und andere, die mit Warmwasserheizungen versehen sind.

Das in der VDI 2067 Blatt 20 beschriebene Rechenverfahren ist als EDV- und Handverfahren anwendbar. Die in der Richtlinie dargestellten Ergebnisse wurden mit einem Simulationsprogramm errechnet. Die Vereinfachung mit Kurvenscharen hat den Vorteil, dass die ­Ergebnisse sowohl in einem Hand- als auch in einem EDV-Rechenverfahren ­genutzt werden können. Die Verein­fachung führt nur zu marginalen Ungenauigkeiten und hat den Vorteil, dass die Ergebnisse aus EDV- und Handverfahren identisch sind, heißt es weiter aus Düsseldorf. In der Richtlinie sind alle wesentlichen Heizkörpertypen und ­Fußbodenheizsysteme berücksichtigt; ebenso die wesentlichen Regeleinrichtungen wie Thermostatventil P- bzw. ­PI-Regler und Betriebsführungen wie Durchheizbetrieb, Nachtabsenkung mit und ohne Schnellaufheizung. Luftheizungen und Einzelheizgeräte behandelt das Blatt 21 der VDI 2067. Herausgeber der Richtlinie VDI 2067 Blatt 20 „Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer An­lagen; Energieaufwand der Nutzenüber­gabe bei Warmwasserheizungen“ ist die VDI-GBG. Die Richtlinie erscheint im April 2018 im Weißdruck und ersetzt die Ausgabe von August 2008. Sie kann zum Preis von 86,20 Euro beim Beuth Verlag (030 2601-2260) bestellt werden.

www.vdi.de

© si-shk.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter