Büro & Baustelle -

Neue Richtlinie VDI 2078

Raumtemperaturen und thermische Lasten richtig berechnen

Die Bestimmung der Temperatur in Räumen wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die neue Richt­linie VDI 2078 dient der Berechnung der Kühllast, der Raumlufttemperatur und der operativen Raumtemperatur für Räume aller Art mit und ohne Klimatisierung. Sie berücksichtigt alle Parameter, die das thermische Raum­verhalten beeinflussen. So sind Anlagenteile, wie maschinelle oder natürliche Lüftung ­sowie Flächenheizung oder -kühlung, integraler Bestandteil des Rechenverfahrens und müssen nicht mehr über Näherungsverfahren bestim­mt werden.

Das Verfahren in der VDI 2078 wurde gegenüber der Vorgängerausgabe verbessert und erweitert, so z.B. um die Kopplung zwischen thermischer Berechnung, Betriebsweise, aktiven Anlagenkomponenten und Regel­strategien. Es ist nun möglich, Bauteilkühlung, Kühldecken, Anlagen mit variablem Volumen­strom zu berechnen sowie die Betriebsweise und Regelung der An­lagen zu optimieren. Auch die Steuerung von Beleuchtung und Sonnenschutz in Gebäuden wird berücksichtigt.

Integriert ist auch ein neues Rechenverfahren für die natürliche Lüftung von Gebäuden. Dieses erlaubt mittels Jahressimulation Häufigkeitsanalysen von Raumluft und operativer Temperatur und eignet sich für die Nachweise für den sommerlichen Wärmeschutz (DIN 4108-2) und den Energiebedarf (DIN 18599). Des Weiteren bein­haltet die VDI 2078 eine Erweiterung der verwendbaren Wetterdaten sowie eine Neueinteilung der Klimazonen in Deutschland mit Berücksichtigung des Stadtklimas. Erstmalig ist ein umfangreiches Validierungsverfahren für Programme mit dem Rechenkern nach VDI 6007 Blatt 1 und für beliebige Programme enthalten. Dieses Verfahren stellt mit einer großen Zahl von Testbeispielen mit hoher Wahrscheinlichkeit sicher, dass das damit getestete Programm die Anforderungen nach VDI 2078 erfüllt. Die Forderung nach einer Konformitätserklärung stellt sicher, dass das validierte Programm sorgfältig getestet wurde.

Wer bei der Berechnung zudem die VDI 6007 Blatt 2 einbezieht, erhält auch ein Rechenverfahren für den Sonnen-schutz und umfangreiche ­Tabellen für Standardfälle. VDI 6007 Blatt 3 ergänzt noch mit einer einheitlichen Berechnung der Solarstrahlung und der genauen Erfassung diffuser Strahlung sowie einer ­Tageslichtberechnung. Mit der neuen VDI 2078 und der VDI 6007 wird somit erstmalig ein Verfahren bereitgestellt, das Planern alle wichtigen Berechnungswerkzeuge an die Hand gibt.

www.vdi.de/2078

www.beuth.de

© si-shk.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter