Sanitär -

So viel kostet eine Badsanierung wirklich

Banovo verspricht Kostentransparenz: Das Münchner Start-up positioniert sich als Komplettanbieter für Badsanierungen im Markt, das verstärkt auf digitale Prozesse und guten Service setzt. In diesem Beitrag will das Unternehmen mit unrealistischen Kostenvorstellungen aufräumen und erklärt, worauf bei einem Angebotsvergleich zu achten ist.

„Was kostet ein neues Bad?“, heißt meist die erste, und vermutlich auch die wichtigste Kundenfrage, wenn die Renovierung des heimischen Badezimmers ansteht, direkt gefolgt von „An wen wende ich mich denn da eigentlich?“. Während Kunden auf der Suche nach einem geeigneten Sanitärfachbetrieb oder Sanierungspartner recht schnell fündig wird, sucht der potenzielle Kunde oft vergeblich nach einer Preisauskunft. Banovo gibt seinen Kunden gleich eine Antwort, die kurz, knackig und realistisch ausfällt: Die Komplettsanierung eines durchschnittlich ausgestatteten Badezimmers von 9 m² kostet z.B. ca. 23.500 Euro.

Badsanierungskosten: Preisinformationen aus dem Netz erwecken unrealistische Vorstellungen

„Nicht selten kommen Kunden mit einer Preisvorstellung für ihr neues Bad auf uns zu, die leider so gar nicht der Realität entspricht“, erklärt Sarah Mayer, Regionalleitung Süd bei Banovo. Schuld daran seien nicht nur die Unkenntnis über das komplexe Bauvorhaben, das eine Badsanierung per se darstellt. Vor allem sind es zweifelhafte Preisinformationen, auf die der sanierungswillige Kunde bei seiner Internetsuche stößt, laut denen z.B. die Kosten für die Renovierung eines 8 m² großen Badezimmers ca. 4.000 - 8.000 Euro betragen. „Wenn wir dem Kunden dann während des ersten Beratungsgespräches unsere realistische Kostenschätzung nennen, hören wir oft, dass er im Internet ein viel günstigeres Angebot gesehen hat“, so Mayer. Natürlich wäre es schön einfach, einzig und allein anhand der Größe bestimmen zu können, wie teuer eine Badsanierung letztendlich wird. In der Praxis werden bei solchen Angeboten aber wichtige Faktoren außen vorgelassen. Banovo möchte in dieser Hinsicht Aufklärungsarbeit zu leisten und seine Kunden darüber informieren,

  • welche Faktoren den Aufwand und damit die Kosten für eine Badsanierung bestimmen,
  • aus welchen Positionen, Produkten und Handwerksleistungen sich der konkrete Preis ergibt,
  • auf was muss man achten muss, um verschiedene Angebote vergleichen zu können.
 

Eine Vielzahl von Faktoren bestimmt Aufwand und damit auch Preis einer Badsanierung

  • Größe: Natürlich sind die Ausmaße des Raumes ganz entscheidend. Dessen Schnitt und Begebenheiten, ob Dachgeschoss, mit oder ohne Fenster und die z.B. daraus resultierende Fliesenmenge sind individuell und beeinflussen den Preis maßgeblich.
  • Funktionsbereiche: Einen weiteren großen Preis-Unterschied macht die Nutzungssituation aus. Welche Funktionsbereiche soll es geben, was genau braucht der Kunde in seinem Badezimmer? Nur eine Dusche, oder doch eine Badewanne, sogar vielleicht beides? Oder darf es gleich ein Wellness- Badezimmer mit Whirlwanne und Sauna sein? Eventuell ist es aber auch nur ein Gästebad, das praktisch renoviert werden will?
  • Ausstattung: Die komplette Auswahl der Raumausstattung ist wesentlicher Teil des Endpreises – vom Dimm-Lichtschalter bis zum in-der-Wand-versteckten Klopapierhalter. Die Qualität der gewünschten Produkte spielt dabei eine große Rolle. Wie bei Kleidung, Uhren, Autos, etc. hat Qualität Ihren Preis und unterschiedliche Hersteller bieten Waren von Standard bis Premium.
  • Rohre und Leitungen: Verborgen in der Wand und damit für den Laien nicht gleich sichtbar befinden sich weitere ausschlaggebende Preisfaktoren: Rohre und Leitungen. In welchem Zustand befinden sich diese? Müssen Sie komplett, oder teilweise erneuert werden? Je nach benötigter Menge und Länge und dem handwerklichen Aufwand verändert sich auch der Preis.
  • Arbeitsaufwand: Zuletzt handelt es sich bei den benötigten Handwerksleitungen um den variabelsten Faktor des Angebots. Möchte der Kunde eine Demontage der alten Ausstattung, Trockenbauinstallationen, Fliesenlegen, Malerarbeiten, Elektroinstallationen sowie eine Endreinigung in seiner Badsanierung inkludiert, beeinflusst dies die Endsumme grundlegend. Es greifen dabei zahlreiche Gewerke in eine Badsanierung mit hinein, die den Preis individuell prägen.

„Entscheidend für den Preis ist erstmal immer, um welche Art von Badezimmer es sich handelt. So ist ein neues Gäste WC schon für um die 6.000 Euro zu haben, ein Duschbad mit einfacher Ausstattung kostet um die 13.000 Euro. Im Luxussegment ist nach oben hin alles offen. Wir haben auch schon Wellness Bäder für 80.000 Euro saniert“, berichtet Sarah Mayer.

Komplettanbieter für Badsanierungen: Banovo

Von der Waschtischarmatur bis zum Reinigungspersonal: Produkte und Dienstleistungen gehören in die Kostenkalkulation

Planung & Beratung: Im besten Fall ist die professionelle Badplanung und Beratung unverbindlich, kostenfrei und gehört zum Service eines Komplettbadsanierers. Sie bildet den Grundstein des umfangreichen Bauvorhabens. „Badplaner-Experten können anhand von Fotos und Ihren Maßangaben das Beste aus den vorhandenen Raumbegebenheiten rausholen. Sie erkennen Problemstellen und Fehlerquellen, die der Laie eventuell unbeachtet lassen würde. In Zusammenarbeit mit dem Kunden können dann die Details geplant werden. Bei den meisten Badsanierern zahlen Sie allerdings einen stattlichen Preis von mehreren Hundert Euro für diesen Service“, erklärt Banovo-Mitarbeiterin Mayer.

Ausstattung: Von den wichtigen Sanitärobjekten wie Toilette, Waschbecken und Badewanne bis hin zu den Accessoires werden in einem Badezimmer zahlreiche Produkte und Materialien verbaut. Im Einzelnen sind das:

  • Badewannen- und oder Duschanlage
  • Waschtischanlage
  • WC Anlage
  • Heizkörper
  • Badmöbel
  • Fliesen & Naturstein
  • Sonstige Ausstattung/Zubehör

Handwerksleistungen: Bei einer Badsanierung sind vergleichsweise viele verschiedene Gewerke im Einsatz. Im Idealfall übernimmt ein professioneller Bauleiter deren Koordination. Die Leistungen der Gewerke fallen einzeln an und machen den Großteil der Kosten aus:

  • Demontage und Entsorgung
  • Rohinstallation
  • Fertigmontage Sanitär- und Badmöbel
  • Trockenbau & Abdichtung
  • Fliesenlegearbeiten
  • Malerarbeiten
  • Elektroarbeiten
  • Baustoffe/Verbrauchsmaterialien
  • Sonstige Arbeiten/Endreinigung

 Ein Angebotsvergleich lohnt sich

Viele Kunden holen sich zunächst mehrere Angebote für ihre gewünschte Badsanierung ein. Wer Angebote vergleicht, sollte auf Vollständigkeit der angebotenen Leistungen achten. Oft handelt es sich bei Vergleichsangeboten nicht um einen Festpreis für die komplette Badsanierung. Viele Leistungen werden nach Aufwand kalkuliert oder fehlen sogar ganz. Auf folgende Punkte sollte man achten, um unschöne Preisüberraschungen zu vermeiden, rät Banovo:

Ausstattung: Sind qualitativ hochwertigen Produkte enthalten? Ist das sanitärtechnische Zubehör wie Ventile und Wasserzähler berücksichtigt (oft unter sonstige Ausstattung im Angebot aufgeführt)? Stimmt die benötigte Fliesenmenge für die Raumgröße und sind auch sicherheitsrelevante FI-Schutzschalter bereits im Angebot inbegriffen?

Dienstleistungen/Gewerke: Sind die Handwerksleistungen und Mengen fest vorkalkuliert (beispielsweise bei Fliesen) oder werden diese nach dem Aufwand kalkuliert? Ist die Verlegung der Sanitär- und Elektroleitung bis zur Steig-/Fallleitung enthalten? Sind alle Estricharbeiten und Trockenbauinstallationen enthalten und sind Baustelleneinrichtungen wie Staubschutztür und Abdeckungen sowie die Anfahrt inklusive?

Nur wenn in den Angeboten all diese Punkte tatsächlich auftauchen, ist eine Vergleichbarkeit gegeben.

Ein Festpreisangebot bietet finanzielle Sicherheit & Planbarkeit

Es wird ersichtlich, dass keine verbindliche Preisauskunft allein aufgrund der Größe eines Bades gegeben werden kann. „Solche Angebote sind als unseriös zu bezeichnen“, gibt das Start-up aus München zu verstehen. Einige Komplettanbieter – wie Banovo – möchten Ihren Kunden allerdings einen transparenten und realistischen Festpreis für die gesamte Badsanierung anbieten: „Ein Festpreisangebot enthält alle Produkte und Dienstleistungen, die anfallen. Der Kunde weiß so von Anfang an, was finanziell auf ihn zukommt und es gibt keine bösen Überraschungen. Als Komplettanbieter sind wir für den Kunden einziger Vertragspartner, das bedeutet nicht nur finanziell eine gewisse Sicherheit. Auch im Gewährleistungsfall macht das einiges leichter“, berichtet Mayer.

Ein Preisbeispiel für das deutsche Durchschnittsbad

Für einen anschaulichen Überblick führt Banovo anhand dieser Faktoren ein konkretes Preisbeispiel für ein durchschnittliches deutsches Badezimmer an: 

Das zukünftige Bad befindet sich einem Raum von 9 m², in einem Haus, das in den 90ern erbaut wurde, mit einem Fenster, ohne Dachschräge. Gewünscht wird eine Sanitärausstattung sowie Boden- und Wandfliesen mittlerer Preisklasse. Ein Doppelwaschtisch mit Schubladen soll darin ebenfalls Platz finden und mit einem Spiegelschrank mit indirektem Licht ergänzt werden. Auf eine Badewanne wird verzichtet, dafür möchte der Kunde eine ebenerdige Duschkabine mit Glasoptik-Türen, Regendusche, Thermostat und Handbrause. Ein Handtuchheizkörper soll den Raum erwärmen. Abschließend wird eine wandhängende Toilette gewünscht. Kosten für Demontage, weißes Streichen der sichtbaren Wand, Elektroarbeiten, Trockenbau etc. sind ebenfalls in der Sanierung enthalten:

Ausstattung
Duschanlage 1.400 Euro
Waschtischanlage 900 Euro
WC Anlage 700 Euro
Heizkörper 300 Euro
Badmöbel 1.600 Euro
Fliesen & Naturstein 1.200 Euro
Sonstige Ausstattung/Zubehör 300 Euro
Handwerksleistungen
Demontage und Entsorgung 1.200 Euro
Rohinstallation 1.700 Euro
Fertigmontage Sanitär-/Badmöbel 1.700 Euro
Trockenbau 2.700 Euro
Abdichtung 800 Euro
Fliesenlegearbeiten 1.800 Euro
Malerarbeiten 1.300 Euro
Elektroarbeiten  900 Euro
Baustoffe / Verbrauchsmaterialien 1.200 Euro
Netto-Summe: 19.700 Euro
19 % MwSt.: 3.743 Euro
Gesamtpreis:   23.443 Euro



www.banovo.de

© si-shk.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter