Heizung -

Studie: Skepsis gegenüber der intelligenten Heizung

Wenn intelligente Heiztechnik wirklich zum Standard werden soll, ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Denn über das Thema Smart Heating ist der normale Hausbesitzer nach eigener Einschätzung noch nicht genügend informiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Portals Heizungsfinder.de.

Durch die Netzanbindung der Heizgeräte verspricht die intelligente Heizung einen Gewinn an Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz. Umfragen und Studien belegen ein beachtliches Interesse an intelligenter Haustechnik. Dennoch zeigt die Studie von Heizungsfinder.de, dass Smart Heating heute noch viele Kunden kalt lässt.

Das Portal der Deutschen Auftragsagentur GmbH hat bei knapp 5.0000 Personen, die ihre Heizung austauschen, ihre Fenster modernisieren oder sich für eine Photovoltaikanlage interessieren, telefonisch nachgefragt, ob sie Interesse an einem zeitnahen Kauf passender smarter Technologie haben. Insgesamt 2545 Teilnehmer der Studie wollten ihre Heizung modernisieren. Das Urteil dieser Gruppe fiel den Angaben zufolge „recht eindeutig aus“.

72 % lehnen einen Kauf rundweg ab

Zwar lässt sich ein gewisses Interesse feststellen, in Smart Heating einzusteigen. Denn 8 % der befragten Personen bekundeten direktes Kaufinteresse und weitere 19,5 % könnten sich einen Kauf vorstellen. Sie gaben jedoch auch an, vor einer Entscheidung noch mehr Informationen zu benötigen. Die Ablehnung ist jedoch markant: Knapp 72 % der Studienteilnehmer lehnten einen Kauf rundweg ab. „Hauptsächlich wurden Bedenken hinsichtlich langfristiger Unterstützung, Datensicherheit und der Unübersichtlichkeit des Marktes geäußert“, teilte Heizungsfinder.de mit.

„Bislang scheint Smart Heating – und Smart Home generell – eine Sache für Early Adopter zu sein, die gerne als erste moderne Technologien nutzen und sich als Vorhut der Entwicklung betrachten. Der normale Hausbesitzer besitzt nach eigener Einschätzung nicht über genügend Informationen und steht den noch bestehenden Problemen sehr skeptisch gegenüber“, heißt es weiter aus Hamburg. Daher sei - vom technischen Bereich abgesehen - noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten, wenn smarte Heiztechnik wirklich zum Standard werden soll.

Mehr Informationen zum Smart Home, der intelligenten Heizung sowie allen Umfrageergebnissen finden Sie hier.

www.heizungsfinder.de

© si-shk.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können. Sollten Sie noch kein Login haben, so melden Sie sich hier an.
LOGIN

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

Wildi

Smart Heating

„Bislang scheint Smart Heating – und Smart Home generell – eine Sache für Early Adopter zu sein, die gerne als erste moderne Technologien nutzen und sich als Vorhut der Entwicklung betrachten. Der normale Hausbesitzer besitzt nach eigener Einschätzung nicht über genügend Informationen und steht den noch bestehenden Problemen sehr skeptisch gegenüber“, heißt es weiter aus Hamburg. Daher sei - vom technischen Bereich abgesehen - noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten, wenn smarte Heiztechnik wirklich zum Standard werden soll.
Genau so stellt es sich im Moment da. Die einzelnen Verknüpfungen durch Apps sind nicht sicher genug(Kaufpreis zu gering bzw. minder wertiges Material). Hier müssen die abgeschirmten Smart ins Spiel kommen und nicht die geschenkten Smart wie z.B. von Viessmann etc.