Aktuelles -

BVF-Award 2019: mi-Heiztechnik, Oventrop und Duschl Ingenieure ausgezeichnet

2019 wurden die Erfüllung energetischer Standards nur mit Gebäudetechnik, ein außergewöhnliches Projekt in den Bergen und ein dezentrales System ohne Verteiler ausgezeichnet.

Seit 2015 wird jährlich auf dem BVF-Symposium der BVF-Award vergeben. Mit dem Award werden Produkte, Projekte oder Personen ausgezeichnet, die richtungs- und zukunftweisend für die Flächenheizung und -kühlung sind.

BVF-Award: Objekt des Jahres

Die Auszeichnung „Objekt des Jahres“ ging an das Unternehmen mi-Heiztechnik. Das Edelweiß Mountain Resort in Salzburg wurde mit dem Heiz- und Kühlsystem PYD-ALU Floor des Herstellers ausgestattet. Das repräsentative Objekt erfüllt den Anspruch an eine moderne Hotelanlage und nutzt dabei eine energie- und ressourcenschonende Systemlösung für eine Betonkernaktivierung in Verbindung mit Flächenheizung und -kühlung.

BVF-Award: Produkt des Jahres

Der BVF-Preis zum „Produkt des Jahres“ ging in diesem Jahr an das Unidis-Flächenheizungssystem zur dezentralen Verteilung aus dem Hause Oventrop. Das Besondere daran: Vor- und Rücklauf werden direkt auf dem Rohfußboden verlegt, ein Verteiler wird daher nicht benötigt. Wesentlicher Bestandteil des Unidis-Flächenheizungssystems ist die Unibox E BV. Diese verfügt über einen patentierten integrierten Bypass, der für jeden Raum individuell einstellbar ist.

BVF-Award: Fachplaner des Jahres

Erstmals wurde auch ein Unternehmen ausgezeichnet, das kein Mitglied im Verband ist: Duschl Ingenieure aus Rosenheim. Die familiengeführte Planungsfirma wurde als „Fachplaner des Jahres“ ausgezeichnet. Bei dem ausgezeichneten Projekt handelt es sich um den Neubau der renommierten John-Cranko-Ballettschule in Stuttgart.

Die große Herausforderung war die Zielsetzung des Finanzministeriums, den Wärmebedarf zwingend 30 % niedriger als beim Referenzgebäude einzuhalten. Gleichzeitig konnten regenerative Wärmequellen, wie Solarthermie oder Photovoltaik aufgrund städtebaulicher Vorgaben nicht eingesetzt werden.

Des Weiteren führten die architektonischen Vorgaben des Objektes durch Verwendung vieler Sichtbetonflächen zu einer komplexen Installation innerhalb der Decken für alle zu installierenden Medien. So mussten beispielsweise Betonkernaktivierung, Regenwasser-, Sprinkler- und Elektroinstallationen Platz in den Geschoßdecken finden.

Die Heizwärme erfolgt über drei Wärmequellen – Fernwärme, Eisspeicher sowie Wärmepumpe. Das raumweise Heizen und Kühlen erfolgt über die Betonkernaktivierung sowie über eine Fußbodenheizung. Damit werden Heizkörper und auch die höheren Systemtemperaturen nicht mehr benötigt!

Bei diesem anspruchsvollen Projekt zeigt sich, dass eine energieeffiziente und umweltfreundliche Heizungsanlage sehr gut im Zusammenspiel mit einer Flächenheizung umsetzbar ist.

Die begehrten Awards überreichten Ulrich Stahl (BVF-Vorstandsvorsitzender), Carolin Weinzierl (Vorsitzende des BVF-Gütesiegel-Ausschuss) sowie Alexandra Borke (BVF-Referentin Technik).

Bewerbung für den BVF-Award

Die Bewerbungsphase für den BVF-Award läuft jährlich von Januar bis Ende September. Bewerben können sich Unternehmen, Handwerker oder Planer. Aus den eingegangenen Bewerbungen wählt eine Jury den oder die Preisträger aus. Die Bewerbung oder Empfehlung muss direkt an die BVF-Geschäftsstelle unter info@flaechenheizung.de mit dem Betreff „Bewerbung BVF-Award“ geschickt werden.

www.flaechenheizung.de

© si-shk.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter