Installation & MSR -

Heimische Anbieter dominieren wachsenden Speichermarkt

Laut einer aktuellen Untersuchung des Marktes für Solarstromspeichersysteme deckt die Sonnen GmbH, der in Deutschland und Europa führende Anbieter, zusammen mit der E3/DC GmbH, LG Chem und SENEC (Deutsche Energieversorgung GmbH) zwei Drittel des Marktes ab, so das Bonner Marktforschungsinstitut EuPD Research.

Nach jahrelangen Rückgängen in den Neuinstallationen von Photovoltaik-Anlagen zeichnet sich in 2017 im Segment der Kleinanlagen ein deutliches Wachstum ab, teilte EuPD Research Anfang September mit. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien in der für Speicher relevanten Größenklasse zwischen 3 und 10 kW Spitzenleistung insgesamt 22.200 Photovoltaikanlagen neu installiert worden. Das entspricht den Angaben zufolge einem Plus von 28 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2016.

Sinkende Preise als Verkaufstreiber

„Neben einem starken Photovoltaikmarkt erweisen sich die weiter sinkenden Preise für Speicherlösungen als klare Verkaufstreiber“, heißt es weiter aus Bonn. Zusätzlich zeige der Degressionsschritt in der Speicherförderung zum 1. Juni, trotz einer geringeren Nutzung der Förderung, einen verkaufsfördernden Effekt. Nach Analysen von EuPD Research wurden im ersten Halbjahr 2017 in Deutschland insgesamt 16.800 Speicher abgesetzt.

Sonnen bleibt Marktführer

Wenngleich nach wie vor neue Akteure in den deutschen Markt eintreten, zeichnet sich unter den stärksten Anbietern Konstanz ab, so das Marktforschungsinstitut: Marktführer Sonnen konnte mit 23 % seinen Marktanteil gegenüber dem Gesamtjahr 2016 sogar um einen Prozentpunkt steigern. Den zweiten Platz teilen sich E3/DC, LG Chem und SENEC mit jeweils 14 % Marktanteil. Entsprechend entstammen zwei von drei in Deutschland verkauften Speichersystemen aus der Produktion der Top 4-Anbieter, heißt es weiter aus Bonn.

Großes Marktpotenzial in Europa

„Bereits Ende Mai präsentierten die Anbieter zur ees Europe als größte Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme in Europa welches Potential der Markt für Solarspeicher noch besitzt“, betont Dr. Martin Ammon, Leiter Energiewirtschaft bei EuPD Research. „Neben Deutschland zeigen mit Italien, Österreich und UK weitere Absatzmärkte für Speicher innerhalb Europas eine positive Entwicklung, die zumeist noch mit öffentlichen Förderprogrammen flankiert wird“, so Ammon.

Jahresprognose erhöht

Mit Blick auf das 1. Quartal haben sich die Erwartungen für das Gesamtjahr 2017 nochmals erhöht: Während EuPD Research im Mai noch mit 31.000 neu installierten Solarspeichern gerechnet hatte, liegt die aktuelle Prognose bei 33.500 neuen Speichersystemen im deutschen Markt.

www.eupd-research.com

Verwandte Inhalte
© si-shk.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können. Sollten Sie noch kein Login haben, so melden Sie sich hier an.
LOGIN

* Pflichtfelder bitte ausfüllen