Lüftung & Klima -

Corona-Krise: Daikin bietet vollumfängliche Kundenbetreuung

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fordern uns alle. Für viele Kälte-Klima-Fachbetriebe stellt sich dabei auch die Frage: Ist die Betreuung und Lieferfähigkeit seitens der Herstellerfirmen aktuell überhaupt möglich? Daikin sagt ja! Das gesamte Daikin-Team setzt sich dafür jeden Tag mit voller Motivation ein.

„Unser Außendienst arbeitet bis dato im Homeoffice und hält via Telefon und E-Mail Kontakt mit den Kunden. Ab 27. April steht er dann auch wieder für Besuche zur Verfügung, vorausgesetzt dies wird vom Kunden ausdrücklich gewünscht und alle Schutzregeln werden eingehalten“, erläutert Bernhard Schöner, Leiter Corporate Communication sowie Bereich Marketing Commercial/Industrial bei Daikin, die aktuelle Situation der Außendienst-Mitarbeiter. Daikin ist weltweiter Marktführer für Wärmepumpen- und Klimasysteme und somit auch essenziell für systemrelevante Branchen und Dienstleister wie Krankenhäuser, Lebensmittelhersteller und -händler oder Logistikunternehmen, die die Kühlkette bei ihren Transporten aufrechterhalten müssen. „Wir arbeiten ständig an solidarischen und flexiblen Lösungen, um unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und Daikin Organisationen in anderen Ländern bestmöglich zu unterstützen“, ergänzt Schöner.

Schutzmaßnahmen bei Einsätzen vor Ort

Die Mitarbeiter des Daikin Technical Field Supports, zu deren Aufgaben die Inbetriebnahme von Wärmepumpen- und Klimasystemen aber auch Notfälle gehören, fahren auf Einsätze. Allerdings wird jeder Einzelfall geprüft, ob ein Termin vor Ort notwendig ist und wie dieser optimal für alle Beteiligten durchgeführt werden kann. Das heißt, dass diese Mitarbeiter auch zu ungewöhnlichen Zeiten raus müssen, um Menschenansammlungen oder Stoßzeiten zu umgehen. Selbstverständlich stattet Daikin seine technischen Mitarbeiter hierzu mit Mundschutz und Desinfektionsmittel aus.

Die Rückmeldungen der Daikin Vertriebsmitarbeiter im Außendienst zu diesen Maßnahmen sind durchweg positiv und zeigen, dass die aktuelle Situation auch Vorteile hat: „Ich probiere beim Umgang mit meinen Kunden neue Wege aus, wie zum Beispiel den Einsatz von Tools wie Skype oder Zoom. So können wir uns Unterlagen oder Pläne gegenseitig zeigen“, berichtet Martin Rotstegge, Planungsberater im Regionalbüro Düsseldorf. Neben der Umstellung in der Kundenkommunikation werden momentan auch die aktuellen Daikin Schulungsprogramme auf eine Umarbeitung auf Online-Formate geprüft.

Zusammenhalt wird großgeschrieben

Aber nicht nur die Kommunikationstechnik wird positiv bewertet, auch die Qualität der Gespräche hat sich verändert: „Ich spreche mehr und auch länger mit den Kunden und bekomme dadurch ein besseres Verständnis für die Lage. So reden wir auch mal etwas mehr auf der persönlichen Ebene“, ergänzt Pascal Sansen, Kundenberater im Regionalbüro Hamburg. Für Pascal Sanktjohanser, Kundenberater im Regionalbüro München zeichnet sich der Kundenkontakt durch Entschleunigung und einen bewussteren Umgang miteinander aus: „Der positive Effekt ist der, dass jetzt alles etwas entschleunigt und das Business bewusster gestaltet wird. Es wirkt nicht mehr so ‚getrieben‘. Der Kunde soll spüren, dass Daikin als Partner zu seinen Kunden steht.“

Daikin setzt diesen Weg auch in den kommenden Wochen fort und unterstützt seine Kunden und Partner mit allen Kräften – sowohl mit weiterhin guter Erreichbarkeit als auch Lieferfähigkeit. Das Unternehmen wird gemeinsam mit seinen Partnern die Krise meistern und gestärkt und verbundener als zuvor daraus hervorgehen.

www.daikin.de

© si-shk.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter