Lüftung & Klima -

„Eine gute Luftqualität ist dem Kunden wichtig“

Walter Fichtel, Geschäftsführer der Schäffer Haustechnik GmbH aus Kissing, gibt Einblicke in seinen Praxisalltag. Er berichtet über die täglichen Herausforderungen an einen Fachhandwerker aus der Lüftungsbranche und bezieht Stellung zur Frage „Zentral oder dezentral“?

Dezentral oder zentral? Das ist immer wieder die berühmte „Gretchen-Frage“ in der Lüftungsbranche. Könnten Sie bitte kurz erläutern, wann Sie ein dezentrales bzw. zentrales Komfort-Lüftungssystem empfehlen?

Walter Fichtel: Wir raten unseren Kunden grundsätzlich immer – soweit realisierbar – zu einem zentralen Komfort-Lüftungssystem. Denn damit kann ich eine komplett abgestimmte Belüftung der gesamten Wohneinheit sicherstellen und auch eine optimale, sprich effiziente Wärme- und Feuchterückgewinnung gewährleisten. Dezentrale Lüftungslösungen installieren wir, wenn eine zentrale Lüftung baulich nicht möglich ist oder das Budget sehr begrenzt ist. Für eine Qualifikation zur KfW-Förderung wird zurzeit vom Markt oft nach dezentralen Lüftungsgeräten gefragt, weil diese verhältnismäßig einfach einzubauen und kostengünstig sind. So erkläre ich mir auch den gerade herrschenden Boom im Bereich dezentrale Lüftung.

Die DIN 1946-6 fordert für den Neubau und unter gewissen Bedingungen auch für Modernisierungsprojekte die Erstellung eines Lüftungskonzepts. Wie erstellen Sie Ihre Lüftungskonzepte?

Fichtel: Für uns muss die Wohnraumlüftung immer sowohl dem Wohlbefinden der Bewohner als auch dem Schutz und Werterhalt des Gebäudes dienen. Jeder Gebäudetyp hat einen gewissen „Lüftungsanspruch“. Dieser hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab, zum Beispiel der Gebäudeart und dem Gebäudestandort. Es gilt die unterschiedlichen Mindestluftmengen zu berechnen, bezogen auf normative Zuluft- und Ablufträume und die Anzahl der Bewohner. Außerdem muss man in Absprache mit dem Kunden abwägen, was das jeweils optimale Lüftungssystem ist. Sobald das geklärt ist, holen wir die Zehnder Planungsabteilung mit ins Boot. Dann wird entschieden, welches Lüftungsgerät am besten zu den berechneten Anforderungen passt. Zudem erhält man so auf Basis des Gebäudegrundrisses auch einen Vorschlag zur Verlegung der Luftverteilung. Beides trägt zur Planungssicherheit bei, erleichtert den Arbeitsalltag und spart Zeit.

Bei der Montage eines Komfort-Lüftungssystems stellt sich u. a. immer die Frage, wo im Raum die Zu- bzw. Abluftöffnungen installiert werden sollen. Wie gehen Sie mit diesem Thema um?

Fichtel: Zu- und Ablufträume sollten immer bereits im Vorfeld definiert sein. Zum Beispiel sind Bad und Küche durch die dort regelmäßig anfallende Luftfeuchtigkeit automatisch als Ablufträume einzuplanen, wohingegen Wohn- und Schlafräume klassische Zulufträume sind. Die entsprechenden Luftöffnungen platziert man immer so, dass der ganze Raum durchströmt ist. Das bedeutet, nicht in der Nähe der Tür, sondern lieber im hinteren Teil des Raumes. Es sollte zudem darauf geachtet werden, dass Ventile und Gitter nicht in der Nähe von sensiblen Bereichen wie Betten oder Sitzgelegenheiten installiert werden, um Zugerscheinungen zu vermeiden. Bei der Positionierung ist aber auch immer Spielraum, um auf Kundenwünsche einzugehen. Die richtige Platzierung der Sensorik ist auch ein wichtiges Thema: Für mich sind CO2-Sensoren im Schlafraum unerlässlich. Diese senden ein Signal an das Lüftungsgerät, wenn sich die Luftqualität – zum Beispiel nachts im Schlafzimmer – erheblich verschlechtert. Dann steuert das Gerät ganz von allein gegen, ohne dass der Bewohner etwas davon merkt oder aktiv eingreifen muss. Außerdem empfehle ich auch immer Feuchtesensoren im Bad. Diese sind eine effektive Möglichkeit, um erhöhte Feuchtigkeitslasten und damit Schimmelbildung zu vermeiden.

Wie argumentieren Sie bei Vorbehalten der Kunden bezüglich eines hygienisch einwandfreien Betriebs der Lüftungssysteme?

Fichtel: Ich nehme die Bedenken des Kunden natürlich immer sehr ernst, versuche diese aber dann im nächsten Schritt mit den richtigen Argumenten und Nutzen zu entkräften, denn diese Vorbehalte sind unbegründet. Ich argumentiere dann zumeist mit der hygienischen und glatten Innenhaut der Zehnder Lüftungsrohre, welche verhindert, dass sich in den Rohrleitungen Staub oder sonstige Verschmutzungen festsetzen können, sowie mit den hohen Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation. Sorgfältiges Verschließen der einzelnen Bauteile des Luftverteilsystems während der Bauphase stellt sicher, dass keinerlei Schmutz in das System gelangen kann. Die eingebauten Filter und die Vorgabe, dass wir bestimmte Rohrlängen aus Hygienegründen nicht überschreiten dürfen, lassen Verschmutzungen im laufenden Betrieb gar nicht erst entstehen und erweisen sich daher immer als ein sehr hilfreiches Argument. Und zu guter Letzt gibt es für den „Fall der Fälle“ ja noch das praktische und bewährte Reinigungsset von Zehnder, welches eine einfache Reinigung des Luftverteilsystems jederzeit ermöglicht.

Zu trockene Luft im Winter? Wie gehen Sie mit dem Thema Enthalpietauscher um?

Fichtel: Trockene oder zu feuchte Luft ist wirklich ein ernstzunehmendes Problem, besonders in modernen Häusern mit zunehmend luftdicht gedämmten Gebäudehüllen. Wir empfehlen daher grundsätzlich den Einbau eines Enthalpietauschers, der neben hohen Wärmerückgewinnungsgraden auch durch eine exzellente Feuchterückgewinnung überzeugt, die im Übrigen zu 100 % hygienisch erfolgt. Für mich ist aber zugegebenermaßen die Energieeffizienz hinter einem gesunden Raumklima eher ein zweitrangiges Thema. Das richtige Level an Luftfeuchte sorgt für Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden, ohne trockene Schleimhäute und gereizte Augen, aber auf der anderen Seite auch ohne Schimmelrisiko.

Zum Schluss noch eine allgemeine Frage: Was sind aus Ihrer Praxiserfahrung heraus die hauptsächlichen Beweggründe der Kunden, sich für eine Wohnraumlüftung zu entscheiden?

Fichtel: Das kann ich Ihnen in einem einzigen Satz zusammenfassen: Den Kunden ist vor allem eine gute Luftqualität wichtig, eine gute Energiebilanz und außerdem die Vermeidung von händischem Lüften sowie der Schutz vor Feuchte und damit auch vor Schimmelbildung.

www.zehnder-systems.de

© si-shk.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Newsletter