Heizungscheck erschließt Energie-Einsparpotential durch Rohrdämmung

Der Hersteller von flexiblen Dämmstoffen zur Anlagenisolierung sowie technischer Schäume Armacell macht auf das erhebliche Energie-Einsparpotential durch die Dämmung technischer Anlagen in Gebäuden aufmerksam. Allein durch die nachträgliche Isolierung von frei zugänglichen Rohrleitungen ließen sich erhebliche Einsparungen erzielen.  

Der Heizungscheck legt das Energie-Einsparpotential durch Rohrleitungsdämmung offen. – © Armacell

Über die Hälfte der insgesamt rund 21 Millionen installierten Heizungen in Deutschland sind laut Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) technisch veraltet und werden nicht effizient betrieben. Mit dem Heizungscheck soll dieses Energie-Einsparpotential nun geborgen werden.

Bis zum 30. September 2024 müssen Gasheizungen überprüft, Schwachstellen ermittelt und Optimierungen an der Heizungsanlage angestoßen werden. Die Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über mittelfristig wirksame Maßnahmen (EnSimiMav) verlangt auch zu prüfen, ob Dämm-Maßnahmen von Rohrleitungen und Armaturen durchgeführt werden sollten.

Rohre dämmen lohnt sich

Bis zu einem Viertel der Heizkosten würde nach Angaben des Herstellers ungenutzt im Kellerbereich alter Gebäude verpuffen, wenn die Heizungsleitungen nicht gedämmt sind. Durch die nachträgliche Isolierung zugänglicher Rohrleitungen könnten bis zu 80 Prozent dieser Energieverluste gesenkt werden. Abhängig von der Rohrleitungslänge könnten in einem durchschnittlichen älteren Einfamilienhaus so jährlich bis zu 500 Euro gespart werden.

Diese Kosten würden sich in der Regel schon nach einer Heizperiode amortisieren. Bei einer Laufzeit von 30 Jahren könnten die CO2-Emissionen allein durch diese Maßnahme um rund 3 Tonnen reduziert werden. Das entspricht dem CO2-Ausstoß eines durchschnittlichen PKWs auf 20.000 km.

Auch wären so keine zusätzlichen Umbaumaßnahmen notwendig. Der Staat unterstützt die Umsetzung solcher Einzelmaßnahmen mit seinem BEG-Förderprogramm. Direktzuschüsse können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden. Alternativ kann die Energiesparmaßnahme steuerlich geltend gemacht werden.

Der richtige Dämmstoff

Gerade bei der nachträglichen Dämmung von Rohrleitungen kommt es darauf an, einen Dämmstoff zu wählen, der sich einfach verarbeiten lässt. Das SH/ArmaFlex von Armacell wurde, so der Hersteller, speziell für den Einsatz im Sanitär- und Heizungsbereich entwickelt und entspricht den Anforderungen des Gebäude-Energiegesetzes (GEG).

„Für die nachträgliche Dämmung empfehlen wir den Einsatz selbstklebender Schläuche. Sie lassen sich auch unter schwierigen Baustellenverhältnissen problemlos um die Rohre legen und anschließend dank des praktischen Selbstklebeverschlusses sauber verkleben. Gegenüber Standardmaterial lässt sich die Montagezeit mit selbstklebenden Produkten nochmals erheblich reduzieren“, erläutert Elke Rieß, Manager Central Technical Management EMEA bei Armacell, und ergänzt: „Die Isolierarbeiten sollten von einem Fachmann ausgeführt werden, der auch die Armaturen und Rohraufhängungen sorgfältig dämmt, um auch in diesen Bereichen Energieverluste zu vermeiden.“

Der Schlüssel zur Energieeffizienz

Nach Angaben des Herstellers ist das Baugewerbe die weltweit größte Einzelquelle des Rohstoffeinsatzes und größter Verursacher von Treibhausgas-Emissionen. Rund 30 % aller Rohstoffe würden für die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden eingesetzt. 30 bis 40 % der Treibhausgase resultieren aus dem Bau, der Nutzung oder der Entsorgung von Gebäuden. In den Industrieländern fließt viel Energie in das Verkehrswesen und die Industrie, doch der größte Teil – rund 35 % des gesamten deutschen Energieverbrauchs – entfällt auf den Gebäudesektor.

Um Energiesicherheit zu gewährleisten und das Klima zu schützen, muss die Energie-Effizienz im Gebäudebereich also zwingend weiter verbessert werden. Technische Dämmungen zählen dabei zu den einfachen, kostengünstigen und am schnellsten umzusetzenden Maßnahmen, um die Energie-Effizienz zu steigern.

www.armacell.de